Mordfall Marwa: Wenn Ausländerhasser für einen Gesinnungskameraden Justizschelte betreiben

Der “Braunen Hilfe” über die Schulter geschaut

Seitdem PI & Co im Netz tätig sind, wurde öfters darüber spekuliert, ob die dort geübte “Islamkritik”  Mord und Totschlag an Muslimen in unserer Republik befördern würden. Nun hat der langzeitarbeitslose Gabelstaplerfahrer Alexander W. in einem Dresdner Gericht einen Präzendenzfall für “Koptuchmord” hingelegt, aber die Netzgewohnheiten des Mörders scheinen nibulös.

Garnicht nibulös ist die Reaktion des virtuellen “islamkritischen Millieus”, wenn es um die Kommentierung der Justiz im Mordfall Marwa geht. Offene Solidarität mit dem Täter wird noch nicht an den Tag gelegt, dafür müssen sich Richter, Staatsanwaltschaft und Verteidigung einiges an Schelte auf Fakten&Fiktionen ins Stammbuch schreiben lassen.

Phantasien über das Einknicken vor der Arabischen Strasse, multikulti Gesinnungsjustiz bis hin zur Beweisunterschlagung psychiatrischer Gutachten russischer Militärärzte werden vorgebracht, um die Islamisierung der Republik belegen zu können. Die Mordtat wird als Verteidigungsakt eines unterdrückten Volksdeutschen stilisiert. Law & Order wird in diesem Fall zu Gunsten völkischer Befindlichkeiten klein geschrieben.

Der Freiheitsverherrlicher äusserte sich bisher unveröffentlicht auf Fakten%Fiktionen kommentatorisch wie folgt dazu:

Welch ein Jammer für den kleinen Nazi-Hartzler W. und seinen Freund Stefan Herre dass die beiden nicht, wie unterm Adolf, nach Herzenslust straflos “Fremdvölkische”/”Nicht-Arier” ermorden dürfen! Und dem langzeitarbeitslosen Diplomgabelstablerfahrer oder dem langzeitarbeitslosen Diplomsportlehrer vorzuwerfen dass sie nichts für die Gesellschaft leisten, das ist ja nun wirklich eine kryptolibertäre Gemeinheit des Staatsanwalts.

PS: Bei genauerer Sichtung der Umstände ist aufgefallen: Der W. hat sich offensichtlich auf einem Kinderspielplatz herumgetrieben, auf einer Kinderschaukel kam es zu ersten Revierauseinandersetzung zwischen dem W. und Marwa. Was um alles in der Welt hat ein erwachsener Mann ohne Kind und Kegel auf einem Kinderspielplatz zu suchen?

Advertisements
Explore posts in the same categories: über die Schulter geschaut, Freiheitsverherrlicher

Tags: ,

You can comment below, or link to this permanent URL from your own site.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s


%d bloggers like this: